Russisch-Schülerinnen des Helmholtz-Gymnasiums nehmen an der Russisch-Olympiade des Landes NRW teil

Am 13.11.2019 fuhr erstmals eine Delegation des Helmholtz-Gymnasiums zur Russisch-Olympiade des Landes NRW nach Beverungen bei Paderborn. Die Veranstaltung stand unter der würdigen Schirmherrschaft des Russischen Konsulats in Bonn, dessen Honorarkonsul zugegen war, sowie des Ministeriums für Bildung und Kultur, deren Ministerin Frau Gebauer einen Videogruß übermittelte.

An diesem Tag trafen sich fast 180 Schüler in der kleinen Stadt in Ostwestfalen im städtischen Gymnasium, um in freundschaftlicher Atmosphäre um die Trophäen im Kreativ- und in den Sprachwettbewerben zu konkurrieren. Unsere Schülerinnen Merve-Nur Saglam, Sena-Nur Pinar, Ajlin Muratoska, Rümeysa Kilic, Abeena Jeevasuthan und Hanka Hadzibulic aus der Q1 stellten sich im Sprachwettbewerb einer starken Konkurrenz in der Kategorie A1 und tatsächlich konnte Hanka den 3.Platz erringen!

Unter dem Motto „Dabeisein ist alles“ haben wir einen sehr interessanten Tag erlebt. Bereits im Zug konnten wir die Bekanntschaft mit einigen verkleideten Russisch-Schülern machen, die sich später in einem amüsanten Theaterstück auf der Bühne präsentierten.

Die mit russischen Matrjoschki geschmückte Schule hatte sich ganz diesem Großereignis verschrieben. So bekam man z.B. in der Kantine neben dem – in Russland gänzlich unbekannten – russischen Zupfkuchen und Tee aus dem Samowar auch leckeren heißen Borsch (Rote-Beete-Suppe) und Pelmeni (mit Fleisch gefüllte Teigtaschen) angeboten.

Der erfindungsreiche Kreativwettbewerb sorgte mit seinen fantasievollen Theaterstücken für eine wunderbare Abwechslung vor und nach den spannenden Sprachprüfungen. Auch ließ es sich die Schule am russischen Generalkonsulat nicht nehmen – außerhalb der Konkurrenz – ihren Kinderchor sowie ihre Volkstanzgruppe auftreten zu lassen. Diese sorgten für viel Begeisterung und eine authentisch russische Atmosphäre.

So hatten wir einen anstrengenden, aber erfüllten Tag –       7.30 Uhr Abfahrt in und 20 Uhr Rückkehr nach Dortmund-, der uns gleichermaßen interessante Erfahrungen beschert wie auch den Ehrgeiz geweckt hat, im nächsten Jahr erneut anzutreten und um die Plätze zu kämpfen. (LÖ)